Lada Bočková- ein junger Stern am Bonner Opernhimmel

Für die deutsche Version scrollen Sie bitte nach unten. For the German version please scroll down.

Tears are welling up in her beautiful big brown eyes when she recalls the finale of the latest premiere at the Bonn opera. The entire ensemble calling her unisono al cielo, alle stelle. Her future place will be in heaven, with the stars. Lada Bočková made her debut with the title role in the baroque opera La Calisto by Francesco Cavalli. She was deeply moved by that moment and still finds it difficult to believe how favoured she was by the stars to be performing in this almost lost opera.

A ladies‘ late morning coffee at one of Bonn’s more spacious cafés with lots of fresh air even inside in the autumn. We do it the international way: Italian cappuccino with French croissants, a Viennese glass of water and a talk in English in an inspiring German café located next to the shelves of a bookshop. This arrangement casts a true light on Lada’s career so far, but let’s look at her Czech background first.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist dsc_0332_crop-1.jpg.

Born and raised in a small village near Brno – „I am from the south“ – she felt a calling for the stage at a very early age. Apparently she was the extrovert among her siblings (four sisters and one brother) each of whom are successful in different lines, but not in the artistic field. Brno – that rings a bell with opera lovers. The town where Leoš Janáček roamed the streets for authentic acoustic material and where all his operas premiered. No wonder Lada has the title role in Das schlaue Füchslein in her repertoire. „His operas are so demanding on the singers since the libretto is not written in standard Czech, but in the composer’s home dialect. Very difficult even for native speakers!“, Lada claims.

She plays the flute, the piano and the guitar – classical music only. She was offered roles in musicals like The Phantom of the Opera but declined. „My voice, my singing and my acting were trained for the opera, and I’d like to stick with my professionalism in that line.“ Still, she is looking forward to showing more of her acting skills, especially in physical comedy. Her role as Calisto did not offer much of a chance to present that on the stage. How about dancing? „At the age of seventeen, before we finish school, everybody, girls and boys alike, attend dancing lessons: classical ballroom like Waltz and Tango as well Latin dancing.

Lada holds a Master’s degree in opera singing from the Janáček Academy of Music and Performing Arts (Janáčkova akademie múzických umění v Brně). The lyric soprano’s path to international experience led her to Spoleto in Umbria, Italy, where she came in second for the Cesare Valetti prize. With that award in her pocket Lada was taken on to the opera studio of Teatro lirico Sperimentale Spoleto. She sang at the Spoleto Festival, and joined the Teatro’s support for people who suffered most from the devastating earthquakes. „These experiences made me grow up and mature – both personally and professionally.“

Looking back on her two years in Italy and the hardship caused by natural catastrophes makes her woeful for her native country, the Czech Republic. „We are in a complete lockdown, with 8,000 new Covid infections each day among a population of just 10 million people. My heart is with my family and my friends. Even though we cannot see each other we are in close contact, we have strong family bonds.“

Lada is currently studying German with her language coach at top speed. In just two months‘ time Hänsel and Gretel will premiere in a new production – a challenge she is determined to tackle. Humperdinck was born just nine kilometres to the north-east across the river Rhine, practically a local like Beethoven. Lada seems almost relieved that another non-native singer will sing Hänsel’s role: Emma Sventelius. No one could differ more from delicate dark Lada than tall, blonde Swedish Emma Sventelius. Lada chuckles: „We are going to be two very unalike siblings, like chalk and cheese. But let’s see what stage make-up and wigs will bring about. Anyway I am thrilled to be on the stage as Emma’s counterpart Gretel very soon.“

Calisto and Gretel came to her very unexpectedly, both roles not what she auditioned for. This season’s repertoire in Bonn was to include two contemporary operas with Lada as the leading soprano – both cancelled and postponed due to the pandemic. Is she disappointed? Quite the contrary! „I have certainly been the luckiest girl around“, she beams with joy. “ The Theater Bonn gave me a contract as a regular member of the ensemble.“ Quite something considering that more than a hundred young singers audition at the theatres for an engagement.

„Actually, Carolin Wielpütz (künstlerische Betriebsdirektorin at the Theater Bonn until 2019) heard me singing at Placido Domingo’s Operalia last year, where she took part as a jury member. Just my lucky day. I have a feeling that fate lets me meet the right people at the right time – and I have never been let down.“

Of course, moving to Bonn in these difficult times turned out to be hard. In practical matters as well as emotionally. She wrote a massive amount of applications for a flat and did not even receive as much as a single answer back. Could it be her foreign name? Or because she wrote in English? Finally, she found a nice place just around the corner from the opera, within walking distance. „My current landlord’s email was the only response to my application for the apartment. He signed the lease immediately!“ Up to then she lived with a very kind-hearted and gentle couple who supported her until she found her own place and even provided her with furniture. „To show some gratitude I treated them to tickets for the premiere of La Calisto. They were deeply touched and ever so proud of me – like real grandparents.“

Not speaking the language was a major impediment at first. She moved to Bonn in the middle of August und has since been studying German very intensely. What other languages does she have? Her mother tongue Czech, of course, Polish, English … and Italian, ma certo! How else would she have mastered her favourite roles Despina, Zerlina, and Susanna, Mozart’s most charming female characters? She emphasizes that the Czechs have always been Mozart lovers and that Don Giovanni first hit the stage in Prague.

What she loves about Bonn? Most of all the warm welcome in the ensemble, the work with director and conductor alike. Free of rehearsals and coachings she explores the area on her bike and turns out to be a keen hiker. Bouldering and working out in the gym are part of her fitness regime. She comes across as a shining example of the new opera singers‘ generation, men and women alike. „You have to keep fit and look after yourself. There are huge numbers of talented young colleagues out there. Obviously the director general, the conductor and the stage director opt for physical attractiveness. That has become just as important as singing plus acting.“

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist dsc_0336.jpg.

What a pleasure to chat the morning away with Lada on a miserable, drizzling autumn day. And what a privilege to get to know so many details about a young lady totally unknown to Bonners just three weeks ago. Here’s the soprano who rose to the stars in her debut. Maybe a good omen for Lada that she has sung at La Fenice in Venice. As the bird rises from the ashes, Lada is reaching out for more. The sky is the limit!

Lada Bočková- ein junger Stern am Bonner Opernhimmel

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist dsc_0326.jpg.

Tränen treten ihr in die schönen großen braunen Augen, wenn sie an das Finale der letzten Premiere an der Oper Bonn denkt. Das gesamte Ensemble rief sie unisono al cielo, alle stelle. In Zukunft würde sie das Firmament zieren wie die anderen Sterne. Lada Bočková meisterte ihr Debüt in der Titelrolle der Barockoper La Calisto von Francesco Cavalli. bravourös. Noch immer berührt sie der Moment und noch immer kann sie kaum glauben, wie gut die Sterne es mit ihr meinten: Sie sang tatsächlich in dieser fast verloren gegangenen Oper.

Wir haben uns zum Kaffee am mittleren Morgen verabredet. Natürlich in einem Café, das auch im Herbst und drinnen viel frische Luft bietet. Unser Frühstück begehen wir echt international: mit italienischem Cappuccino, französischen Croissants, einem Glas Wasser wie in Wien, dem Gespräch auf Englisch in einem hübschen und inspirierenden deutschen Café. Schon diese Mischung wirft ein Licht auf Ladas bisherigen Werdegang, aber zunächst schauen auf ihr Heimatland, die tschechische Republik.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist dsc_0330-1.jpg.

Sie stammt aus einem kleinen Dorf im Süden des Landes in der Nähe von Brno, uns besser bekannt als Brünn. Wenn sie mir direkt gegenüber so erzählt, ist schnell klar, dass sie schon früh den Ruf nach der Bühne verspürte. Sie war die extrovertierte unter ihren Geschwistern. Alle ihrer vier Schwestern und der kleine Bruder arbeiten erfolgreich auf jeweils ihrem Gebiet, aber niemand künstlerisch. Nochmal Brno – da klingelt doch etwas bei den Opernliebhabern. Die Stadt, in der Leoš Janáček durch die Straßen wanderte, um authentisches akustisches Material für seine Werke zu sammeln. Und klar hat Lada die Hauptrolle in Das kleine Füchslein im Repertoire. „Seine Partien sind so schwer zu singen, weil das Libretto nicht in unserer Hochsprache verfasst ist, sondern im lokalen Dialekt. Auch für Muttersprachler eine echte Herausforderung!“

Lada spielt Flöte, Klavier und Gitarre, aber nur klassische Musik. Man hat ihr auch schon Rollen in berühmten Musicals wie Das Phantom der Oper angeboten. Sie lehnte ab. „Meine Stimme, mein Gesang und mein Schauspiel wurden für die Oper ausgebildet und auf der professionellen Linie will ich auch bleiben.“ Aber natürlich will sie in Zukunft mehr von ihren schauspielerischen Fähigkeiten auf der Bühne zeigen; dazu hatte sie ja als Calisto nicht besonders viel Gelegenheit. Ihr liegen auch witzige und komische Frauenrollen. Hatte sie denn Tanzunterricht? „In der tschechischen Republik absolvieren alle, aber auch wirklich alle, mit 17 einen Tanzkurs. Das Übliche wie Walzer und Tango, Latein und moderne Tänze studierte sie da ein, aber kein klassisches Ballett.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist dsc_0336.jpg.

Lada absolvierte einen Master- Studiengang in Operngesang an der Janáček Akademie für Musik und darstellende Kunst (Janáčkova akademie múzických umění v Brně). Als lyrischer Sopran führte ihr erster Weg sie nach … natürlich nach Italien. Genauer gesagt nach Spoleto in Umbrien. Dort gewann sie den zweiten Preis beim Cesare Valetti Wettbewerb und errang damit die Aufnahme in das internationale Opernstudio des Teatro lirico Sperimentale Spoleto. Sie sang auch beim Spoleto Festival und schloss sich dem Hilfsprojekt des Theaters an, das Menschen der Region unterstützt, die besonders stark unter den Folgen der verheerenden Erdbeben litten. „Diese Erfahrungen haben mich wachsen und reifen lassen, sowohl künstlerisch als auch menschlich.

Wenn sie auf diese zwei Jahre zurückblickt, wird sie ganz wehmütig. In ihrem Land von nur 10 Millionen Einwohnern liegen die Covid Infektionen momentan bei 8000 täglich. Ganz Tschechien ist im Lockdown; deshalb macht der Gedanke an ihre Familie und Freunde sie ganz traurig. „Wir können uns zwar momentan nicht sehen, stehen aber in engem Kontakt. Unsere Familie halten starke Bande zusammen.

Im Moment lernt sie eifrig Deutsch – so schnell es geht. Denn in nur zwei Monaten steht die Premiere von Hänsel und Gretel auf dem Programm. Der Komponist Engelbert Humperdinck lebte nur ein paar Kilometer von Bonn entfenrt, gerade mal über den Rhein. Also eigentlich genauso eine lokale Größe wie Beethoven. Tatsächlich scheint Lada ziemlich erleichtert zu sein, dass ihr Hänsel auch keine Muttersprachlerin sein wird. Sie schmunzelt. Die große, blonde Schwedin Emma Sventelius wird neben der zierlichen, dunklen Lada kaum als „großer Bruder“ durchgehen. „Wir sind physisch wahrscheinlich so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Mal sehen, was die Maske daraus macht.“ Aber sie schiebt gleich hinterher, dass sie sich wahnsinnig freut, mit Emma zu singen und zu spielen.

Die Rollen der Calisto und Gretel fielen ihr förmlich in den Schoß, damit hatte sie gar nicht gerechnet. Ihren Vertrag hatte sie für Sopranrollen in zwei zeitgenössischen Opern bekommen – leider gestrichen oder verschoben in die nächste Spielzeit. Und, hat sie das enttäuscht? „Ganz im Gegenteil! Ich bin als Ensemblemitglied jetzt für zwei Jahre in Bonn. Das ist doch toll!“ Sie hält sich für wirklich privilegiert, in Zeiten wie diesen, bei mehr als hundert jungen Talenten, die zum Vorsingen kommen, ausgewählt worden zu sein. Und wie sie dabei strahlt vor Freude!

„Tatsächlich hat mich Carolin Wielpütz, die künstlerische Betriebsdirektorin am Theater Bonn bis 2019, bei Placido Domingos Operalia Wettbewerb im letzten Jahr singen gehört. Sie war dort als Jury Mitglied und das Ganze entpuppte sich für mich als ein echter Glücksfall. Ich glaube sowieso, dass das Schicksal mir immer die richtigen Menschen im passenden Augenblick schickt. Karma!“

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist dsc_0332_crop-1.jpg.

Natürlich war der Wechsel nach Bonn in den aktuellen schwierigen Zeiten eine echte Herausforderung. Als sie im August in Bonn ankam, stellte es sich als fast aussichtslos heraus, eine Wohnung zu finden. Sie verschickte an die hundert E-Mails, um noch nicht mal eine Antwort zu erhalten. Lag es am ausländischen Namen? In Bonn?!? Oder daran, dass sie in Englisch schrieb? Auf jeden Falle landete sie dann bei der einzigen Antwort eines Vermieters den Volltreffer: eine schöne Wohnung fußläufig zur Oper! In der Zwischenzeit war sie bei einem reizenden älteren Ehepaar untergekommen, das sie unter ihre Fittiche nahm und ihr auch ein paar Möbel schenkte für die eigene Wohnung. „Um mich ein wenig erkenntlich zu zeigen, habe ich sie zur Premiere von La Calisto eingeladen. Sie waren richtig gerührt und riesig stolz auf mich – genau wie leibliche Großeltern.“

Die Sprache – das war zunächst die größte Hürde. Aber so jung, wie sie ist, und so schnell, wie sie lernt, überspringt sie diese demnächst lässig. Welche anderen Sprachen hat sie schon drauf? Ihre Muttersprache natürlich, Polnisch, Englisch, und Italienisch – ma certo! Wie sonst hätte sie reüssieren können mit ihren drei Lieblingsrollen Zerlina, Despina, und Susanna – Mozarts charmanteste und entzückendste Charaktere. Lada betont beiläufig, dass die Tschechen schon immer Mozart liebten und sein Don Giovanni in Prag das „Licht der Bühne“ erblickte.

Und was mag sie schon jetzt an Bonn? Auf jeden Fall die herzliche Aufnahme ins Ensemble und die Arbeit mit dem Dirigenten Hermes Helfricht und dem Regisseur Jens Kerbel. In ihrer probenfreien Zeit und wenn die Coachingtermine es erlauben, erkundet sie die Gegend zu Fuß oder auf dem Fahrrad. Kletterwand und Fitnessstudio bilden ihre Orte zum Muskeltraining. Mir gegenüber sitzt eine besonders attraktive Vertreterin einer neuen Generation von Opernsängerinnen und -sängern. „Wir müssen uns fit halten und unser Äußeres pflegen. Die Konkurrenz da draußen ist riesig – Hunderte großartiger, talentierter junger Leute. Aber ganz ehrlich, der Intendant, der Dirigent und der Regisseur wählen auch nach physischen Vorzügen. Wir müssen also ein weniger mehr bieten, als perfekt zu singen und spielen.“

Was für ein Vergnügen, einen trüben Vormittag lang mit Lada zu plaudern. Und was für ein Privileg, so viel über die junge Opernsängerin zu erfahren, die vor drei Wochen noch niemand in Bonn kannte. In ihrem Debüt stieg sie zu den Sternen auf. Vielleicht ein gutes Omen ebenso wie ihr Auftritt in La Fenice in Venedig. Wie der Vogel aus der Asche aufsteigt, so macht sich Lada auf den Weg, mehr zu erreichen. The sky is the limit!

5 comments

Add Yours
  1. Nemorino

    What a lovely interview and article!
    I’d love to see more operas by Francesco Cavalli. So far I have seen only two of them, Giasone at the Bockenheimer Depot in Frankfurt in 2007 and L’Eliogabalo in Dortmund in 2011.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s