Louise Kemény – Lyric Soprano in Bonn

Für die Version auf Deutsch bitte nach unten scrollen. 

20190923_192134-2How to overcome stage fright? Go out into the street and busk. Sing a traditional Irish tune like „Oh Danny Boy“ or Schubert’s „Ave Maria“. Passers-by will get as close to you as no stage performance would ever allow. Alone with your tin box for the coins you experience praise and approval up close as well as ignorance and disdain. This is almost the opening line in Louise’s first interview and her approach to life on stage. She experienced busking herself and you can tell she enjoyed it. I feel extremely privileged that Bonn’s highly praised lyric soprano grants me two hours of her precious time in the middle of rehearsing for her debut as Sophie in Richard Strauss‘ Der Rosenkavalier.

The Bonn audience went over the top after her first rendering of Romilda in Händel’s Xerxes in the autumn 2018 – a roaring success. She remembers the near-hangover feeling the next morning after so many curtain calls and standing ovations for her performance. “That’s what so much adrenaline in your veins does to you”, she claims. Yet, reminiscing puts a bright smile on her face and produces twinkling little stars in her eyes. As a new cast member she was completely overwhelmed by the warm welcome extended to her. Everybody was so genuinely kind and supportive, she says, and working with the Italian director Leo Muscato and the Viennese-Argentinian conductor Rubén Dubrovsky made her debut one of the most wonderful professional experiences in her life. „Leo taught us so much about physical comedy and Rubén enthused the whole cast with his passion for the swing of Baroque music.“ 

Sounds like a wide range of music she covers. What brought her from London to Bonn? How did she acquire that amazing voice of hers and the grace and beauty of that English rose appearance? She grew up in West London, born to a non-musical family. Her godmother guided her as her mentor in classical music and initiated her with Bizet’s Carmen at the English National Opera. Little did she know at that time that she was to sing at the Dutch National Opera, with the Orchestra of the Age of Enlightenment, at Glyndebourne, the Florence Opera to name but a few. She got hooked on musical theatre only when she read Literature in Cambridge. Her London comprehensive school did not provide much musical education at the time; only when she moved on to grammar school her musical talent was developed and she received her first singing lessons. 

Louise first took a degree in literature, writing a thesis on Renaissance drama, and later achieved a second master in music and theatre which also comprehended singing instructions. In hindsight now Louise shakes her head in amusement: “Quite daring to sing Debussy’s Mélisande as a young student in Cambridge before I had even been to the music conservatoire yet. That was an amazing experience.”  By then she was quite keen on Jazz and learned to play the saxophone before she studied singing at the Royal Conservatoire of Scotland.  “The teaching was fantastic and I had so many great opportunities, such as singing small roles at the Scottish opera and combining my studies with my first professional practices at Glyndebourne.” Through hard work and nature’s gift her voice developed into a superbly supple, soft and smooth soprano that moves her audience to tears. And more often than not she has to control her own emotions in order to portray her character’s feelings. 

Speaking of … One of the sweetest „young, innocent, truly-in-love“ girls to portray on the stage is certainly Strauss’ Sophie who is struck by the lightning of love at first sight when Octavian presents the silver rose to her. „It took me many hours to conceive a deeper insight into that role. What does a fifteen-year old know about life? Straight from the convent, with no mother to guide her, and her father a parvenu businessman in dubious deals?“ Louise_scores_2.jpgLouise gets out her scores: tattered from heavy use over the time, full of her marks in pink and green. „In the third act, in the first trio, Sophie and the Marschallin begin in different time signatures. Then, just as the Marschallin says ‘Das alles kommt halt über jede Frau’ Sophie’s time signature changes, and she is unified with the Marschallin, rhythmically and emotionally.”

We both think that these two rivalling women agree to do what’s in the best interest for all of them. There is a mutual bonding, like a mother-and-daughter relationship. The Marschallin takes over thus protecting that sweet innocent girl from the fate awaiting all women at that time: a cruel, violent husband. Sophie matures in very little time and the Marschallin achieves true sophistication by renouncing her love. Louise seems deeply moved when we discuss these items and I relate easily – my daughter is her age and I second all the interpretations she offers. 

When she auditioned in Bonn in May 2018 the agenda had been set, of course. Romilda was on the cards, Pamina in The Magic Flute (which she had never sung before) and the female lead role in Humperdinck’s opera Hänsel und Gretel. „At first I struggled with German – two major roles in a language I was not really familiar with, let alone fluent in. But I study German permanently – with my smartphone app and with my new role.“ She lets another secret out of the bag. Louise_librettoWhen she tackles a new libretto, she sits down and translates it word for word. That may not be idiomatic, but she has to make sure she understands every nuance. In addition, she has to write the verses down by hand. – Oh how I love this way of learning. It just underlines the basic meaning of the words grip, grasp or conceive or comprendre in French and begreifen in German. We have to add the physical act of writing in order to connect reading and understanding. 

Even though she found a lovely apartment in Bonn, she misses her friends and family in London terribly. Married to a highly acclaimed tenor with the Chapel Royal who also works at Garsington Opera she cherishes all her trips to London and her husband’s visits to Bonn more than anything. „We promised ourselves never to be apart for longer than two weeks – as long as the pressure in our respective artist’s life does not prevent that.“ As a token of his affection and possibly as a good luck charm or a talisman she never parts with her wedding band. „In most performances I cannot wear it on my finger, but attach it invisibly to my garment.“ What a sweet gesture for a very „gentle and caring husband and a terribly talented musician“, as she describes him. 

By the way – speaking of talented musicians – her wonderful and much loved husband happens to be Dame Ann Murray’s son. I met this overwhelmingly funny and worldwide highly praised Irish mezzo-soprano when I was having a drink with David Parry during the interval of a Xerxes performance one night. What a lovely coincidence! 

Talking about names … Louise is a true Londoner, born and bred in the UK capital. She owes her surname Kemény, however, to her Hungarian Jewish grandfather who left his home country in 1939 and fled to England via Vienna and Italy. He passed away far too early but it is probably him whose musical talent Louise inherited.

Like so many of the singers and musicians at the Bonn opera Louise is full of praise for the spirit in the whole cast. „It is a rare gift for a newcomer to be looked after in such a supportive manner. Colleagues offered me their room to put my feet up after a long haul, jumped in for a rehearsal so that I could simply manage to struggle through with the singing and the stage directions. It’s exceptional to have such an amazing group of colleagues.“

That’s my buzzword. Marzelline for the very first opera ringing in the BTVN 2020 jubilee for the great composer’s 250th anniversary. Even though co-ensemble soprano Marie Heeschen sings the premiere, Louise feels honoured to be involved in this production.  „Fidelio in Bonn!“ she beams, „a dream come true!“ Another young girl who contradicts her father – and falls for the wrong, even the false man.

What else is on her agenda? Susanna in the Marriage of Figaro – a role that will grant her another opportunity to enchant the audience with her comic talent and her refined singing as well. The Karlsruhe Händel Festspiele will see her as Seleuce in the festival-namesake’s opera Tolomeo in February. Louise will debut as the heroine, the faithful wife this time. I personally would love to see her as Zerlina in Don Giovanni or Fiordigili in Cosi fan tutte soon. Let’s see what the future has in stock for her.

Audience – that’s Louise’s cue. She mimicks her singing teacher, a strict professor, whose sparing praise is always appreciated all the more for it. „Sing to the audience, they pay to listen to your voice. As long as you reflect on yourself in the act of singing, you sing for yourself. And that is totally wrong.“ It is a very short way from there back to the Marschallin in Rosenkavalier who reflects herself in the mirror wailing about her fading beauty. Her true beauty, on the contrary, lies in a heart that forgives and grants freedom. 

The enchanting beauty of the lady sitting opposite me in a quiet Bonn café is her dedicated attitude towards her life as singer-actress. She busked in the streets of London, she worked as a lifeguard and she taught English to small children as a volunteer for an NGO in Cambodia. English grammar did not go down too well with the kids, but when they started singing together they warmed to each other and became friends. Louise grants me a small verse sung in Khmer, the Cambodian official language. Oh sweet Louise, keep on singing, please!

We set off talking about inhibitions and apprehensions. Who would she be frightened to meet. The Queen? Louise shakes her heads and laughs. „I met the Queen when I was three years old. She opened a garden and we were lined up in our tiny uniforms to greet her. So she walks down the path with her dashing hat slightly tilted and halts right in front of me. She bends down and in a very friendly manner asks me my name. I reply accordingly and in return ask her what she is called … Mind you, even as a little girl I thought „Queen“ is simply not a name!“ We both burst out laughing and I pick up my question one more time. Who would make her nervous?

„To be honest – I would probably not even be able to mutter or mumble a word next to Björk. I admire her so much. Or wait, I really adore Beyoncé. She is the one singer with a perfect tuning. Always!“

Louise Kemény will debut as Sophie in Richard Strauss’ Der Rosenkavalier at the Bonn opera on 6 October 2019. Tickets available here.

Louise Kemény – der lyrische Sopran an der Oper Bonn

20190923_192134-2Was tun gegen Lampenfieber? Klare Sache: raus auf die Straße und singen. Einen traditionellen irischen Folksong oder Schuberts Ave Maria. Nirgends kommt das Publikum dir so nahe wie beim Straßensingen. Zuspruch äußert sich im Klingen der Münzen und Ablehnung, wenn die Passanten mit gesenktem Blick vorbeieilen. Damit beginnt das Gespräch mit Louise Kemény, die selber als junge Studentin viel Spaß am Musizieren auf der Straße hatte. Es ist ihr erstes „Interview“ und für mich eine große Ehre, zumal sie sich gerade intensiv auf die erste Premiere der Spielzeit 2019/20 vorbereitet. Sie debütiert als Sophie in Richard Strauss‘ Oper Der Rosenkavalier.

Das Bonner Publikum schloss sie sofort ins Herz nach ihrem sensationellen Erfolg im Herbst 2018 als Romilda in Xerxes von Georg Friedrich Händel. Sie erinnert sich noch gut an die Katerstimmung am Morgen nach den zahlreichen Vorhängen und den stehenden Ovationen. „Dieses Gefühl ruft das übermäßige Adrenalin hervor, das durch deine Adern jagt.“ Jetzt, wo sie sich daran erinnert, leuchten ihre Augen und sie strahlt. Als neues Ensemblemitglied war sie überwältigt von dem herzlichen Willkommen hier am Rhein. Alle waren so aufmerksam und hilfsbereit. Die internationale Zusammenarbeit mit dem italienischen Regisseur Leo Muscato und dem Wiener-argentinischen Dirigenten Rubén Dubrovsky verhalf ihr zu einer der wunderbarsten Berufserfahrungen bisher. „Leo hat uns vermittelt, wie wir auf der Bühne komisch agieren und Rubén hat alle mit seinem Enthusiasmus für den Swing der Barockmusik mitgerissen.“

Das hört sich nach breit gestreuten musikalischen Aktivitäten an. Wie ist sie eigentlich nach Bonn gekommen? Wie hat sie ihre großartige Stimme entwickelt und die grazile Schönheit der sprichwörtlichen English Rose? Aufgewachsen im Londoner Westen, konnte sie im Elternhaus nicht auf frühe musikalische Bildung zählen. Wie so oft war es eine ältere Verwandte, in diesem Fall die Patentante, die ihr als 11-Jähriger mit Bizets Carmen die Augen für die Faszination der Oper öffnete. Niemand – am wenigsten sie selbst – konnte ahnen, dass sie an der Niederländischen Nationaloper, mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment, in Glyndebourne oder der Oper in Florenz singen würde. Ihr wahres Interesse an Musik entflammte erst, als sie in Cambridge Literatur studierte. An den staatlichen Schulen gab es zunächst so wenig musikalische Ausbildung, dass ihr Talent sich dort noch verborgen hielt. Erst in der Oberstufe stand Musik häufiger auf dem Lehrplan und sie erhielt Gesangsunterricht. 

Ihr Studium schloss sie mit einer Magisterarbeit über das Drama in der Renaissance ab, einen zweiten Master in Musik und Theater erwarb sie anschließend. Was sie heute noch zum Schmunzeln bringt: „Ich war so unerschrocken, schon als Studentin in Cambridge Debussys Mélisande zu singen, lange bevor ich überhaupt als Musikstudentin eingeschrieben war.“ Zur selben Zeit entdeckte sie den Jazz für sich und lernte Saxophon. Am Royal Conservatoire of Scotland erhielt sie ihre klassische Gesangsausbildung. „Der Unterricht dort war fantastisch und ich bekam tolle Gelegenheiten, mich auszuprobieren. Dazu gehörten kleine Rollen an der Scottish Opera und erste Ausflüge auf die Profibühne in Glyndebourne.“ Was begründet ihren Erfolg? Mit ihrem natürlichen Talent und harter Arbeit entwickelte sich ihre Stimme zu dem geschmeidigen, sanften und weichen Sopran, der das Publikum so tief bewegt und zu Tränen rührt. Oft genug passiert es ihr, dass sie ihre eigenen Gefühle unter Kontrolle halten muss, um die Figur adäquat zu gestalten.

Und wer fühlte nicht mit beim süßesten „jungen, unschuldigen Mädchen, das sich Hals über Kopf in den schönen Jüngling verliebt“? Sophie in Strauss‘ Rosenkavalier ist ein Paradebeispiel für diesen Typus. Sie trifft der Blitz der Liebe auf den ersten Blick, als Octavian ihr die silberne Rose als Brautwerber für den alten, fiesen Baron überreicht. „Ich habe sehr viel Zeit damit verbracht, diesen Charakter wirklich tief zu ergründen. Was weiß eine 15-Jährige über das Leben? Frisch aus der Klosterschule, ohne Mutter als Ratgeberin, stattdessen mit einem Vater, der sie praktisch aus Kalkül verschachert?“ Louise_scores_2Louise zückt die Partitur, ein altes, vom häufigen Gebrauch zerfleddertes Ringspiralenbuch, das sie durchgängig in Pink und Grün bearbeitet hat. „Im dritten Akt im ersten Terzett beginnen Sophie und die Marschallin in verschiedenen Taktarten. Plötzlich, genau als die Marschallin sagt ‚Das alles kommt halt über jede Frau‘, ändert sich Sophies Taktart und sie vereinigt sich mit der Marschallin – sowohl rhythmisch als auch emotional.“

Wir stimmen überein, dass die beiden Rivalinnen im besten Interesse aller Beteiligten handeln. Hier entwickelt sich eine Mutter-Tochter-Beziehung, ein vertrauensvolles Band. Die Marschallin, doppelt so alt wie Sophie, hochadlig und welterfahren, baut einen Schutz für sie auf. Indem sie Octavian freigibt, erspart sie Sophie ein Schicksal, das unweigerlich auf sie wartet: einen grausamen, gewalttätigen Ehemann. Beide reifen in Rekordzeit, die eine durch eine echte Liebe, die andere durch einen großen Verzicht. Ich nicke nur, während Louise sprudelt. Ich verstehe ihre Interpretation nur zu gut: Meine Tochter ist nahezu gleich alt.

Als Louise Kemény im Mai 2018 vorsang, stand natürlich der Spielplan längst. Romilda war gesetzt, Pamina in der Zauberflöte, die sie nie zuvor gesungen hatte, und Hänsel in Humperdinck’s Märchenoper. „Natürlich hatte ich Sprachprobleme. Zwei Hauptrollen in einer Sprache, die ich nicht richtig verstehe, geschweige denn fließend beherrschte. Aber ich lerne konsequent Deutsch, am liebsten mit meiner Sprach-App und mit meiner aktuellen Rolle. Und dann gibt sie ein anderes Geheimnis preis, fischt ihr Notizbuch aus dem Rucksack. Louise_librettoWenn sie ein neues Libretto studiert, setzt sie sich hin und übersetzt Wort-für-Wort. Das mag dann nicht sehr idiomatisch klingen, aber so entgeht ihr kein Detail. Ganz wichtig: Sie schreibt alles mit der Hand! Da jubelt ja mein altes Lehrerherz. So isses! Grasp and grip in English, comprendre en français, be“greifen“ auf Deutsch schließt ja jeweils das Haptische im Lernprozess ein. Lernen mit Hand und Hirn eben!

In Bonn hat sie eine tolle Wohnung gefunden und dennoch plagt sie die Sehnsucht nach ihrer Familie und ihren Freunden in London. Ganz besonders nach ihrem Ehemann, der als renommierter Tenor in der Chapel Royal im St. James Palast singt und an der Garsington Opera arbeitet. Alle zwei Wochen sehen sie sich, das haben sie sich gegenseitig geschworen. Manchmal allerdings schwierig, wenn beide in künstlerischen Verpflichtungen eingebunden sind. Ob sie einen Talisman bei sich trägt? Immer oder nur auf der Bühne? Louise ist ein bisschen zögerlich, rückt aber dann doch mit der Sprache raus. Sie trägt immer, aber auch wirklich immer ihren Ehering. Wenn nicht am Finger, dann irgendwo an ihrer Kleidung angebracht. Eine bezaubernde Geste, nicht nur als lucky charm, sondern vor allem als süße Liebeserklärung an den wunderbar fürsorglichen Ehemann und unglaublich talentierten Musiker, wie sie sagt.

Apropos – wo wir geraden von großen Talenten in der Musik sprechen. Als sie ihren Mann kennenlernte, entpuppte er sich als Sohn von Ann Murray. Ich habe diese Weltklasse Mezzo-Sopranistin persönlich kennengelernt, als ich mit David Parry in der Xerxes-Pause ein Gläschen an der Bar trank. So ein Zufall! Wir haben uns prächtig unterhalten und ich war von ihrem Humor und ihrem ansteckenden Lachen genauso begeistert wie sie von ihrer Schwiegertochter Louise auf der Bühne.

Louise Nachname stößt immer wieder auf Stirnrunzeln. Geboren und aufgewachsen in London als eine Kemény? Ja, ihr ungarisch-jüdischer Großvater gelang 1939 die Flucht aus seiner Heimat via Wien und Italien nach England. Er starb viel zu früh und konnte die Erfolge nicht mitfeiern, die seine Enkelin erzielte – wo sie doch vermutlich das musikalische Talent von ihm geerbt hat.

Alle Menschen, die an der Oper Bonn im Chor, als Solisten oder Musiker arbeiten, äußern sich immer sehr wertschätzend über die fantastische Kollegialität. „Als Neuling darfst du dich darüber freuen, wie sehr die anderen dich unterstützen.“ Eine Kollegin bot ihr ihren Probenraum an zum Ausruhen, als sie mit Sack und Pack zur ersten Probe erschien. Eine andere sprang kurzfristig ein, um vom Rand des Grabens ihren Gegenpart zu singen, damit sie sich mit Rolle und Regie zurechtfand. Sie empfindet das als großes Glück, mit so einer „amazing group of colleagues“ zusammenzuarbeiten.

Das ist mein Stichwort. Die erste Rolle im neuen Jahr teilt sie sich mit Marie Heeschen – Marzelline im Fidelio. Die Oper als Auftakt zu BTHVN 2020 zum 250. Geburtstag von Bonns großem Sohn. Für sie geht ein Traum in Erfüllung, die Marzelline ausgerechnet hier in Bonn zu singen. Noch ein junges Mädchen, das sich dem Vater heftig widersetzt und sich in den falschen (im doppelten Sinne!) Mann verliebt.

Was steht noch auf ihrem persönlichen Spielplan in nächster Zeit? Die Susanna im Figaro, wo sie erneut ihr komisches Talent und ihren exquisiten Gesang unter Beweis stellen kann. Zu den Händelfestspielen in Karlsruhe hat man sie als Seleuce in der Oper Tolomeo des Namensgebers eingeladen. Diesmal debütiert sie dort als die Heldin, das tugendhafte Eheweib. Ich persönlich sähe sie zu gern als Zerlina in Don Giovanni oder als Fiordiligi in Cosi fan tutte. Mal sehen, was die Zukunft ihr auf den Rollenplan bringt.

Die Wünsche des Publikums – das ist nun Louises Stichwort. Und schon bekomme ich eine liebevoll-lustige Kostprobe von den strikten Prinzipien ihrer strengen Gesangslehrerin. Lob ist eher selten, dafür erinnert sie Louise immer wieder daran, für das Publikum zu singen und nicht beim Singen darüber nachzudenken, wie sie nun gerade singt. Schließlich bezahlen diese Menschen ja dafür, ihre schöne Stimme zu hören, und nicht sie selbst. Das führt uns auf kürzestem Weg wieder zur Marschallin im Rosenkavalier, die ja ihrem Spiegelbild ihr Leid über die Vergänglichkeit (ihrer Schönheit) klagt. Dabei liegt ihre wahre Schönheit ja nicht in Perücke und Puder, sondern in ihrem Herzen, das vergibt und befreit.

Die zauberhafte Schönheit der Frau, die mir in einem ruhigen Bonner Café gegenübersitzt, nährt sich (auch) aus ihrer Hingabe an ihren Beruf als Sängerdarstellerin. Dabei ist sie so bodenständig, hat als Straßenmusikerin Pennys verdient, als Rettungsschwimmerin gearbeitet und war als Freiwillige für eine NGO in Kambodscha. Ihr Job dort? Den Kindern Englisch beibringen. Mit den Verbformen taten die sich schwer, aber als es ans Singen ging, wurden sie rasch Freunde. Ich komme in den seltenen Genuss, eine entzückende Strophe eines Liedes in Khmer, der Landessprache, zu hören. Oh, liebe Louise, sing einfach weiter … bitte!

Unser Gespräch startete mit dem Thema Ängste und Selbstzweifel. Wer würde sie heute noch richtig nervös machen? Die Queen? Louise schüttelt den Kopf und lacht. „Die Queen habe ich schon mit drei Jahren kennengelernt. Sie eröffnete einen Garten und wir standen fein aufgereiht in unseren Uniformen Spalier. Ausgerechnet vor mir beugte sie sich vor. ‚What’s your name, little girl?‘ fragte sie.“ Natürlich antwortete Louise wahrheitsgemäß, schob aber gleich hinterher: „Und wie heißt du?“. Sie konnte sich schon mit drei nicht vorstellen, dass einfach nur „Königin“ ein echter Name ist. Wir kichern wie Schulmädchen und ich komme noch mal auf meine Frage zurück. Und, wer würde sie noch in Verlegenheit bringen?

„Ganz ehrlich? – Ich könnte vermutlich nicht mal stammeln oder stottern, wenn Björk neben mir säße. Ich bewundere sie sehr. Oder warte – noch mehr verehre ich Beyoncé. Sie ist die einzige Sängerin, die perfekt gestimmt ist. Immer!“

Louise Kemény debütiert als Sophie in Der Rosenkavalier von Richard Strauss am 6. Oktober 2019 in der Oper Bonn.

Karten gibt es hier.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s