Große, überschäumende Gefühle, Liebe und Leidenschaft, Verrat und Rache, Tod und Teufel, Tragik und Komik, Musik, die Herz und Seele berührt und in Aufruhr bringt, Künstlerinnen und Künstler, die all ihr Können ausbreiten, Höhen und Tiefen im wahrsten Sinne des Wortes - all das bedeutet mir die Oper. Je mehr ich Einblicke und Eindrücke gewinne, umso mehr wächst meine Leidenschaft für diese Kunstform.
Browse by:

Da spielte (die) Musik

Eine Zeitreise in eine musikalisch prägende und produktive Zeit – dazu lädt Bruno Preisendörfer ein mit seinem Sachbuch Als die Musik in Deutschland spielte. Reise in die Bachzeit. Ein üppiges Panorama von Gesellschaft und Geschichte im 18. Jahrhundert und reichlich Lektüre für all‘ diejenigen, die ihre langen Abende jetzt mit Lesen verbringen.

FAUST – ein musikalisches Traumspiel

Einzigartig an deutschen Theatern! Der Kinder- und Jugendchor des Theater Bonn bringt jährlich eine eigene Produktion auf die große Bühne der Oper Bonn. Johann Wolfgang von Goethe liefert den Stoff für das musikalische Traumspiel: das Drama um den Universalgelehrten Faust, der – obwohl selbst Theologe – einen Pakt mit dem Teufel schließt. 60 Jahre lang…

Lada Bočková- ein junger Stern am Bonner Opernhimmel

Für die deutsche Version scrollen Sie bitte nach unten. For the German version please scroll down. Tears are welling up in her beautiful big brown eyes when she recalls the finale of the latest premiere at the Bonn opera. The entire ensemble calling her unisono al cielo, alle stelle. Her future place will be in…

Heute Abend: Lola Blau

Ein-Frau-Musical nannte Georg Kreisler seine musikalische Revue. Scheinwerfer an und volles Licht auf die Frau, die diesen Solo-Abend auf der kleinen Bühne des Kölner Staatenhauses präsentiert. Die fantastische Katrin Wundsam entfaltet alle Facetten ihres Mezzosoprans, ihrer Bühnenpräsenz und Schauspielkunst, begleitet nur von Klavier und Akkordeon. Was genau macht Heute Abend: Lola Blau so empfehlenswert?

Die Zauberflöte – zwischen tiefem Ernst und heiterem Spaß

28 Meter lang erstreckt sich der ebenerdige Graben im Kölner Staatenhaus. Ein absolutes Novum, um Platz zu schaffen für ein volles Mozart-Orchester, und selbstverständlich den C-Zeiten und den Abstandsregeln geschuldet. Der Dirigent Christoph Gedschold deutlich erhöht und in vollem Scheinwerferlicht, damit auch die Hornisten in der letzten Reihe aus der Distanz von 14 Metern den…

Calisto – zu den Sternen

Als blau glänzender Saphir erstrahlt Calisto samt ihrem Sohn am Firmament – die Sternbilder Großer und Kleiner Bär sind geboren. Aber wer ruft eine mädchenhafte Waldnymphe aus dem Gefolge der Diana in den Himmelssitz der Unsterblichen? Der Wille des Schicksals, das in mythischen Zeiten die Götter entschieden. Wie der ewig liebeshungrige Jupiter, seine stets eifer-…

Staatstheater – 50 Jahre danach

Kein Skandal, nirgends. Als 1971 Mauricio Kagels Staatstheater zum ersten Mal auf dem Spielplan stand, gab es Bombendrohungen und Polizeischutz. Gesellschaftlich und politisch stellte die junge Generation alle Institutionen der bottbiederen Nachkriegsrepublik infrage. Und Kagel sezierte die Oper. Altehrwürdig das Repertoire, dominant die Maestri im Graben, „zeitgenössisch“ die Regie, „stiefstaats“ gewandet das Publikum. Da war…

Shakespeare unkaputtbar – Sämtliche Werke leicht gekürzt

Den ersten Lacher räumt jeder ab, der nur den Titel dieses heiteren Theaterabends ausspricht: Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt). Am besten wirkt es, wenn vor der mitgesprochenen Klammer eine Kunstpause steht. Klar, auch ohne Anglistikstudium dämmert jedem sofort, dass das Mammutwerk des Barden aus Stratford bereits in jedem einzelnen der insgesamt 37 Dramen eine riesige…

Festival Pro Beethoven

Ein Jugendstil-Juwel bietet die Kulisse für den Auftakt des 15. Rolandseck-Festivals. Dort, im Kursaal Bad Honnef, stellten die Macher und Kooperationspartner dieses mittlerweile traditionsreichen Klassikformats die Philosophie und das Programm der Konzertreihe vom 21. bis 23. August 2020 vor.

Lektüre für Liebhaber

Es lebe das Klischee! Da scheint eine wehrhaft-beleibte Walküre aus der Zeit und dem Reich der Mythen und Sagen ihren umfänglichen Sopran erklingen zu lassen. Oder halt, beabsichtigt sie, den Überlandbus an der Haltestelle Oortkatenufer im südhamburgischen Marschland Ochsenwerder zum Anhalten zu bringen? Wir müssen passen, denn grau wie der wolkenverhangene Himmel ist auch hier…